KOLUMBIEN

1. ALLGEMEINES

Kolumbien ist mit ca. 48 Mio. Einwohnern das drittgrößte Land Südamerikas nach Brasilien und Mexiko und das einzige, welches sowohl an den Pazifik als auch an den Atlantik grenzt.
West- und Zentralkolumbien wird von den Anden dominiert, die sich in drei große Bergketten teilen: die westliche, die zentrale und die östliche Kordillere. Die Haupstadt Bogotá liegt in der östlichen Kordillere auf etwa 2.640 m Höhe. Weitere wichtige Ballungsgebiete sind die Atlantikküste (mit den Städten Barranquilla, Cartagena u.a.) sowie Cali und Medellín.
 

2. KOLUMBIEN IN KÜRZE

Offizieller Ländername: Republik Kolumbien - República de Colombia
Klima: Höhenabhängig feucht-heiß bis Dauerfrost, keine jahreszeitbedingten Schwankungen
Nachbarländer: Panama, Venezuela, Brasilien, Peru und Ecuador
Fläche: 1,141 Mio. km2
Hauptstadt: Bogotá; ca. 7,3 Mio. Einwohner
Bevölkerungswachstum: ca. 1,23 % p.a.
Amtssprache: Spanisch
Religion: 95 % katholisch; 5 % andere
Nationalfeiertag: 20. Juli
Unabhängigkeit: 20. Juli 1810

3. POLITIK

Regierungsform: Präsidialdemokratie; Kongress mit zwei Kammern: Senat und Repräsentantenhaus.Staatsoberhaupt und Regierungschef: seit 2010 Juan Manuel Santos, (Partido de la U) 
Parlament: Senat: 102 Mitglieder, Repräsentantenhaus: 166 Abgeordnete. 
Regierungspartei: Mitte-rechts Koalition aus Partido de la U, Partido Conservador, Cambio Radical und mehreren Kleinparteien

4. WIRTSCHAFTSLAGE
BIP 2013: USD $378 Mrd.; reales Wachstum des BIP: 4,6%

5. AUßENWIRTSCHAFT

Der wirtschaftsliberale Kurs der Regierung hat, im Gegensatz zu vielen anderen großen Ländern Südamerikas, die sich zum Teil wirtschaftlich von den USA isolieren wollen, in Kolumbien Wirkung gezeigt.
Kolumbien ist um ein Freihandelsabkommen mit der Europäischen Union bemüht. Im Februar 2009 ging die diesbezüglich erste Verhandlungsrunde zu Ende.
Die Folge der Freihandelsabkommen wäre eine Belebung des kolumbianischen Marktes und eine Zunahme der Konkurrenz von ausländischen und kolumbianischen Anbietern. Man geht davon aus, dass dies eine Produktivitätssteigerung nach sich ziehen wird.

6. INVESTITIONSRECHT

Kolumbianische Regierungen unterstützen traditionell Privatunternehmen und begrüßen Privatisierung sowie ausländische Investitionen im Land. Diese Haltung wurde verstärkt, als Mitte der 90er der kolumbianische Markt international geöffnet wurde. Diese Öffnung brachte wesentliche Änderungen in der Gesetzgebung für Auslandsanlagen und im Finanzsektor mit sich. So passte man sich allmählich internationalen Trends an.
Im Artikel 100 des kolumbianischen Grundgesetzes (Constitución de Colombia) wird die Gleichbehandlung einheimischer und ausländischer Investoren gewährt.

Deutschland und Kolumbien wollen ihre Wirtschaftsbeziehungen durch ein Abkommen zur Vermeidung von Doppelbesteuerung und durch ein Investitionsschutzabkommen voranbringen.

7. SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS

Der Schutz des geistigen Eigentums im industriellen Sektor wird durch den Beschluss 486 der Andengemeinschaft gewährleistet. In Kolumbien werden diese Bestimmungen durch das Dekret 2591 und durch die Resolution 210 reglementiert. Das Urheberrecht wird durch das Gesetzt 23 und 44 sowie den Beschluss 351 vom sogenannten Cartagena-Abkommen geschützt. Es empfiehlt sich, jegliche kommerzielle Marke in der Industrie- und Handelssuperintendentur (Superintendencia de Industria y Comercio) registrieren zu lassen.
Nach den USA ist Kolumbien erst das zweite Land weltweit, in dem es möglich ist, seine Urheberrechte für Werke, Verträge und Verfahren über das Internet registrieren zu lassen. Bisher konnte die Eintragung nur in der Hauptstadt Bogotá vorgenommen werden.

* Die Fotos sind Eigentum von Procolombia und seiner Werbekampagne: "Colombia, el riesgo es que te quieras quedar“.